Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.91 / 5,00
4816 Bewertungen
Shopauskunft 4.91 / 5,00 (4816 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

Isa
02.08.2022
Karin
22.07.2022
H.Seibert
21.07.2022
Leonharda
26.06.2022
Marianne
20.06.2022
glitzermaus2021
20.06.2022
Christine
18.06.2022
glitzermaus2021
12.06.2022
Anja
28.05.2022
Ida
24.05.2022

Mehrfarbiges Plotten

29.04.2019 22:25

TUTORIAL: Mehrfarbig Plotten

Plotten ist total angesagt. Mit einem schönen Plott lassen sich viele selbstgenähte Kleidungsstücke aufpimpen.

Du traust Dich noch nicht so sehr ans mehrfarbige Plotten heran? Mehrfarbiges Plotten ist kein Hexenwerk. Heute wollen wir Dir mit diesem Tutorial die Angst nehmen und Dich dazu motivieren, aus Deinem Plotter das beste herauszukitzeln. Alles was Du dafür an Folien benötigst, bekommst Du natürlich hier bei der StoffMetropole im Shop!

Bei Dir stapeln sich auch schon die Folienreste? Diese kannst Du hervorragend für mehrfarbige Plotts verwerten. Herzensfuchs zeigt Dir heute in einem neuen Tutorial, wie das mehrfarbige Plotten gelingt. Aber auch beim Plotten gibt es einige wichtige Dinge zu beachten, damit Du viel Freude an Deinem Plott hast. Herzensfuchs gibt in Ihrer Anleitung wertvolle Tipps und Tricks für Deine nächstes mehrfarbiges Plottprojekt. 

Du tust Dich noch etwas schwer mit dem Plotten und benötigst weitere Anleitungen? Im Shop haben wir empfehlenswerte Bücher, die Dich von der Grundlage an mit dem Thema Plotten vertraut machen. 

Wir empfehlen Dir für das mehrfarbige Plotten Flexfolie zu verwenden und mit einer Presse zu arbeiten.

Ein paar Sätze zu Sandra, die diese tolle Anleitung erstellt hat. 

Sandra von Herzensfuchs hat die Leidenschaft zum Nähen nach der Geburt ihrer Tochter entdeckt und teilt diese seitdem unter dem Label Herzensfuchs auf Facebook. Mit viel Liebe näht sie Taschen, Kleidung, Diverse Hüllen aus Filz und gibt mit verschiedenen Plotts jedem Teil das gewisse Extra. Sandra bietet Ihre Sachen auch zum Kauf an. Es lohnt sich sehr bei Herzensfuchs vorbei zu schauen, wenn Du mal auf die schnelle was benötigst und nicht die Zeit findest oder Du es Dir einfach noch nicht ganz zutraust. 

Wir wünschen Dir aber jetzt erstmal viel Spaß mit dem Tutorial und sagen Herzensfuchs herzlichen Dank für diese wunderbare und ausführliche Anleitung.

Eine große Auswahl an tollen Plotterfolien erhälst Du im Shop unter StoffMetropole.de und wenn Du noch ein Buch suchst, wirst Du in unserer Kategorie Bücher & Zeitschriften fündig!

Los geht´s!

Noch kurz als Info: Die Anleitung ist auf Basis des Silhouette Studio entstanden, ist aber auch auf dem Canvas Workspace von Brothers Scan N Cut sehr vergleichbar anwendbar. Die Programme unterscheiden sich nicht so massiv, so dass wir sicher sind, dass Du die folgenden Punkte auch auf Deiner Brother nachvollziehen kannst. 

Schritt 1

Öffne Deine Wunschdatei. In der Basis-Version des Silhouette Programms öffne immer die .dxf Datei. Das Dateiformat .svg. kannst Du erst ab der Designer-Version öffnen.

Bei vielen Designern ist die Datei, wie hier in diesem Beispiel, bereits vorgruppiert. Das heißt die unterschiedlich farbigen Einzelteile sind bereits auseinandergezogen um Dir das mehrfarbige Plotten zu erleichtern. Da dies aber nicht immer der Fall ist erklären wir hier auch nochmal die einzelnen Schritte wie man sich eine Datei selbst für das mehrfarbige Plotten vorbereiten kann.

Schritt 2

Oft sind die Dateien auch wie auf diesem Bild nur mit schwarzen Linien gruppiert dargestellt. Auf den ersten Blick ist es so recht schwer zu erkennen welc hes Teil in welcher Farbe geplottet werden soll.

Passe Dir zunächst die Datei auf Deine Wunschgröße an. Dazu markierst Du alles und ziehst sie Dir an einem der kleinen Quadrate in der Ecke mit der Maus größer oder kleiner.

Um Dir die Arbeit zu erleichtern ist es hilfreich die einzelnen Teile in der jeweiligen Farbe einzufärben in der Du sie plotten möchtest.  Zur besseren Orientierung kannst Du Dir das Vorschaubild der Datei (meist eine .png Datei) dazu öffnen und Dich daran orientieren.

Zum Einfärben klickst Du in der rechten Menüleiste auf die Farbpalette. Daraufhin öffnet sich ein Fenster mit einer Farbauswahl. Markiere Dir jetzt alle Teile die in derselben Farbe eingefärbt werden sollen mit der Maus. Halte dabei die Umschalttaste gedrückt um mehrere Teile gleichzeitig markieren zu können.

Tip: Lassen sich die einzelnen Teile nicht separat markieren dann klicke zunächst auf die rechte Maustaste und dann auf „Gruppierung aufheben“ .

Wenn Du Dir alle Teile in Deiner Wunschfarbe eingefärbt hast kannst Du sie nach Farben sortieren indem Du sie mit gedrückter Umschalttaste wieder einzeln markierst und mit der Maus verschiebst. Achte dabei darauf die Größe der einzelnen Teile nicht mehr zu verändern da sie sonst hinterher nicht mehr zusammenpassen.

Ungefähr so sollte das dann aussehen:

Wenn Du mit Textilfolien arbeitest (also Flex- oder Flockfolien) empfiehlt es sich nun vor dem nächsten Schritt alle Teile nun schon einmal zu spiegeln da man diesen Schritt gerne auch mal vergisst und Textilfolien grundsätzlich immer spiegelverkehrt geschnitten werden. Dazu markierst Du erneut alle Teile, drückst die rechte Maustaste und klickst auf „Horizontal wenden“

Danach sollten alle Deine Teile nun spiegelverkehrt dargestellt werden.

Schritt 3

Nun kannst Du jede Farbe einzeln nacheinander plotten. Verschiebe Dir dazu alle andersfarbigen Teile zur Seite außerhalb Deiner Arbeitsfläche.

Schritt 4

Die Arbeitsfläche am PC bildet die Schneidematte des Plotters ab. Anhand des dargestellten Rasters auf der Arbeitsfläche  kannst Du Dir ein entsprechend großes Folienstück auswählen und hast so am wenigsten „Verschnitt“. Die Folie positionierst Du dann mit der Trägerfolie nach unten auf die Schneidematte (matte Seite der Folie oben).

Tip: Für Anfänger ist es empfehlenswert immer alles MIT Schneidematte zu schneiden bis man die einzelnen Folienarten und seinen Plotter gut kennt. Mit den falschen Einstellungen ruiniert man sich sonst gerne mal die Schneideleiste des Plotters!

Zum Starten des Plotters klickst Du in der Software rechts oben auf „Senden“. Alle Linien die geschnitten werden sollen sollten nun rot dargestellt werden. Wähle nun im Auswahlmenü die passenden Einstellungen zu Deiner gewählten Folie aus (für Flex- bzw. Flockfolie ist dies die Einstellung „Wärmeübertragungsfolie, Glatt“  bzw. „Wärmeübertragungsfolie, Beflockt“)

Nachdem der Plotter fertig ist mit dem Schneiden der ersten Farbe plottest Du nun nach und nach alle anderen Farben Deines Motivs bis Du alle benötigten Teile fertig hast.

Schritt 5

Nun müssen die geplotteten Teile noch entgittert werden.Das heißt alle Folie muss entfernt werden die nicht zum gewünschten Motiv gehört. Schaue Dir dazu nochmal genau die einzelnen Teile auf dem Bildschirm an damit Du nicht aus Versehen Teile entfernst die benötigt werden.

Tip: Ein tolles Werkzeug zum Entgittern kannst Du Dir ganz einfach selbst aus einem alten Druckbleistift und einer Stecknadel basteln. Dazu einfach die Bleistiftmine aus dem Druckbleistift entfernen und durch eine Stecknadel, deren Kopf Du zuvor mit einer  Zange entfernt hast, ersetzen.

Wenn Du alle Teile entgittert hast kannst Du sie Dir schon einmal in der Reihenfolge in der Du sie Aufbügeln/Aufpressen musst aufeinander legen. Auch dazu schaust Du Dir am besten nochmal das Vorschaubild genau an.

Schritt 6

Je nachdem ob Du eine Presse oder nur ein Bügeleisen besitzt kannst Du nun die Einzelteile nacheinander auf Deinem Kleidungsstück wie ein Puzzle aufbringen. Beginne dabei mit  der untersten Schicht und Presse alle Teile nacheinander auf. Dabei ist es wichtig ein Stück Backpapier zwischen Presse/Bügeleisen zu legen damit Dir die Trägerfolie nicht schmilzt und festklebt.

Tip: Solltest Du mit dem Bügeleisen arbeiten achte darauf, dass es nicht zu heiß (ca. mittlere Stufe) eingestellt ist und Du keinen Dampf verwendest. Achte auf einen festen Untergrund denn die Folie muss gepresst und nicht gebügelt werden d.h. das Bügeleisen nicht hin und her bewegen sondern aufsetzen und pressen!  Am besten eignet sich ein dickes Holzschneidebrett das Du auf den Fußboden legst. Das Bügelbrett ist für gewöhnlich zu weich und Du kannst nicht genug Druck ausüben.

Positioniere nun Dein erstes Teil mit der klebrigen Seite nach unten an der gewünschten Stelle auf Deinem Kleidungsstück und presse es entsprechend der Empfehlung des Folienherstellers  auf. Hierbei kannst Du bei der ersten Schicht nur so lange Pressen bis sich die Trägerfolie leicht ablösen lässt. Lieber zunächst etwas zu kurz pressen und bei Bedarf noch einmal nachpressen bevor die Folie schmilzt!! Gerade mit dem Bügeleisen ist es besser sich langsam an Temperatur und Dauer ranzutasten.  Besitzt Du bereits eine Transferpresse kannst Du dort aber ganz bequem Temperatur und ggfs. auch die Dauer einstellen.

Nachdem die erste Schicht fertig ist ziehe vorsichtig die transparente Trägerfolie ab. Lass nun alles einen kurzen Moment abkühlen bevor Du mit der nächsten Schicht weiter machst.

Dies wiederholst Du nun nach und nach mit allen anderen Farben bis Dein komplettes Motiv fertig ist.

Schritt 7

Hast Du alle Einzelteile fertig aufgepresst kannst Du das komplette Motiv nochmal  kurz nachpressen um evtl. kleine Abdrücke der einzelnen Trägerfolien zu entfernen.

Tip: Nun kannst Du Dein Motiv einfach so lassen oder noch nach Belieben mit Knöpfen, Snappap, Labels, Schleifchen oder was Dir sonst noch so einfällt verzieren/betüddeln.

Viel Spaß bei Deinem Projekt!!

Hier noch zwei Bilder zum fertigen Pulli!

 


Kommentar eingeben