Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.91 / 5,00
4844 Bewertungen
Shopauskunft 4.91 / 5,00 (4844 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

DerLilly
02.12.2022
FlinkeNadel
30.11.2022
BadBlackUnicorn
29.11.2022
Bri
26.11.2022
Glitzermaus
16.11.2022
Bri
14.11.2022
Gudi
22.10.2022
Amasis
19.10.2022
DöG
17.10.2022
Sandra
17.10.2022

Applikationen & Patches - Aufnähen, aufbügeln, selber machen

01.02.2022 12:00

Mit Applikationen / Patches und anderem Tüddel kannst Du Deine Nähwerke oder Kleidung wunderschön verzieren. Patches sind dabei nicht nur eine Alternative, falls Du keinen Plotter besitzt. Mit den vielen verschiedenen Bügelbildern des StoffMetropole Sortiments kannst Du jedes Nähwerk noch persönlicher gestalten und erschaffst wunderschöne Unikate.

Auch als Flicken sind Applikationen sehr beliebt und haben schon dem ein oder anderem Kleidungsstück etwas mehr Lebensdauer beschert.

Patches shoppen!

Applikationen kannst Du verschieden auf den Stoff übertragen:

  1. Applikationen annähen
  2. Applikationen aufbügeln
  3. Applikationen aufkleben

Beide Variante bieten ihre Vor- und Nachteile.

 

Patches aufbügeln

Diese Variante ist besonders beliebt, denn sie geht schnell von der Hand. Dazu benötigst Du nichts weiter als ein Bügeleisen, also auch keine Nähmaschine!

Erhitze dazu die Stelle, an der das Patch später liegen soll. Lege es auf und positioniere es genau dort, wo Du es haben möchtest. Lege etwas Backpapier über Dein Patch, damit Du es nicht direkt mit der Hitzefläche des Bügeleisens berührst. Mit Deinem vorgeheizten Bügeleisen presst Du das Patch nun circa 30 Sekunden lang auf Deinen Stoff. Wichtig dabei: Es wird nicht gebügelt, sondern ohne viel Bewegung gepresst. Durch die Hitze löst sich der Kleber und Dein Patch haftet bestens.

Ob Du Applikationen aufbügeln kannst hängt von Deinem Produkt ab. Denn nicht alle Patches sind zum Aufbügeln geeignet. Sicher sein kannst Du Dir hingegen, dass alle StoffMetropole Patches aufbügelbar sind!

Shoppe sie jetzt in vielen tollen Mustern, Farben und Designs! Zum Sortiment!

 

Applikationen aufnähen

Patches, die nicht aufgebügelt werden können, befestigst Du mithilfe einer Naht auf dem Stoff. Auch bei viel beanspruchten Patches kann hilfreich sein, diese (zusätzlich) anzunähen.

Dabei ist es wichtig, besonders nah an der äußeren Kante der Applikation entlang zu nähen. So stellst Du sicher, dass die Applikation gut hält und nicht absteht. Außerdem reicht die Naht dann nicht in das Motiv hinein. Stattdessen nähst Du innerhalb des schmalen Rahmens, den Applikationen zum Nähen normalerweise beinhalten.

Achte zudem auf eine relativ kurze Stichlänge, damit Dein Patch besonders gut hält. Du kannst dabei einen Geradstich sowie einen engen Zickzackstich nutzen. Bei letzterem sticht die Nadel, wenn sie links steht, in Deine Applikation, rechts jedoch daran vorbei in den Stoff. So steht der Rand des Patches nicht ab und es ist besonders sicher befestigt. Achte jedoch darauf, dass Dein Stich links nicht in das Motiv selbst, sondern nur in den schmalen Rand eindringt.

Tipp: Möchtest Du eine sichtbare, auffällige Naht gestalten, kannst Du natürlich einen extrabreiten Stich sowie ein Nähgarn in einer Kontrastfarbe wählen.

 

Applikationen aufkleben

Solltest Du weder ein Bügeleisen zur Hand haben noch eine Nähmaschine besitzen, lassen sich Applikationen auch mit Textilkleber anbringen. Diese Methode ist jedoch nur zu empfehlen, wenn das Patch wenig beansprucht wird (z.B., wenn es auf einer Tasche befestigt ist). Als Flicken oder Deko an einer Kinderhose wird ein mit Textilkleber befestigtes Patch nicht lange halten.

Falls Du ein Patch hast, welches Du nicht aufbügeln kannst, kann Dir Textilkleber beim Nähen helfen! So kannst Du Deine Applikation vorher mit ein paar Tropfen Kleber fixieren, sodass sie Dir beim Nähen nicht verrutschen kann!

 

 Applikationen selber machen – So geht‘s

Du hast Spaß daran selbst kreativ zu werden und möchtest eine Applikation herstellen? Das geht in wenigen Schritten ganz einfach! So kannst Du Dir perfekt auf Dein Nähwerk abgestimmte Patches zaubern und Deine Kleidung verschönern!

Schneide Dir dazu Deine Form aus Stoff zu. Bestens geeignet ist beispielsweise (Wende)pailletten Stoff!

 

Wie Du diesen zu Applikationen vernähst lernst Du in diesem Blogartikel.

Falls Du elastischen oder leichten Stoff nutzt, empfiehlt sich die Verwendung von Vlieseline (z.B. H180). Diese Bügeleinlage bügelst Du auf Deine Applikation, um sie steifer und robuster zu machen. Anschließend kannst Du Dein Patch wie beschrieben aufnähen.

 

FAQ – Weitere Fragen zu Applikationen / Patches

Sind noch Fragen offen geblieben? Hier findest Du weitere Antworten!

Wie appliziert man Buchstaben?

Idealerweise lässt sich Deine Applikation aufbügeln. Möchtest oder musst du jedoch zur Nähmaschine greifen, solltest du mithilfe des Zickzackstiches langsam um die Konturen der Buchstaben herumfahren.

Welche Stiche kann ich nutzen, um eine Applikation anzunähen?

Am besten eignet sich der Zickzackstich, wobei die Nadel in der linken Nadelposition in das Patch, in der rechten Position daneben sticht. Auch der Geradstich eignet sich, wobei eine besonders kurze Stichlänge und Nähen nah am Rand zu empfehlen ist. Selbstverständlich kannst Du ein Bügelbild auch von Hand annähen, beispielsweise mit dem Steppstich.

Welche Nadel ist geeignet, um mein Bügelbild anzunähen?

Zum Annähen von Applikationen eignet sich eine Universalnadel. Je nach Dicke der Patches kann auch eine Jeansnadel empfehlenswert sein, denn diese ist besonders dick und bricht weniger schnell.

Sollte Deine Frage nun nicht beantwortet sein, stelle sie einfach in einem Kommentar unter diesem Beitrag!

 

Wir wünschen Dir viel Freude beim Stöbern im Sortiment und Vernähen der Applikationen!

Großes Sortiment entdecken!

Anne und Timo


 

Kommentar eingeben