Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.91 / 5,00
4816 Bewertungen
Shopauskunft 4.91 / 5,00 (4816 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

Isa
02.08.2022
Karin
22.07.2022
H.Seibert
21.07.2022
Leonharda
26.06.2022
Marianne
20.06.2022
glitzermaus2021
20.06.2022
Christine
18.06.2022
glitzermaus2021
12.06.2022
Anja
28.05.2022
Ida
24.05.2022

Sitzsack nähen für Kinder

27.04.2022 13:30

Ob im Wohnzimmer, im Kinderzimmer oder draußen im Garten. So ein Sitzsack ist die perfekte Sitzgelegenheit zum Spielen, Lesen oder einfach nur Ausruhen. Du überlegst auch schon länger so etwas zu kaufen? Aber warum kaufen? Wir zeigen Dir in unserer neuesten Anleitung wie Du so einen praktischen und gemütlichen Sitzsack auch selbst nähen kannst.

Mit ein bisschen Mut und Ehrgeiz gelingt Dir dieses Projekt auch schon als ambitionierter Nähanfänger denn es ist weniger materialintensiv wie Du vielleicht befürchtest. Du benötigst lediglich je 1,50m Außen- und Futterstoff, einen Reißverschluss und einen großen Sack sogenannte EPS-Styroporkügelchen und schon kann es losgehen.

Wir erklären Dir Schritt für Schritt sowohl das Zusammennähen als auch das Einnähen des Reißverschlusses. Außerdem haben wir Dir für das Befüllen auch ein paar wertvolle Tipps und Tricks zusammengestellt. Also los….trau Dich und zeige uns und unserer großen Näh-Community auf Facebook oder Instagram Dein Nähergebnis. Wir freuen uns drauf!!

 

1 Vorbereitung

Bevor Du loslegen kannst, benötigst Du zuerst alle Materialien und kannst dann den Zuschnitt vorbereiten. 

 

1.1 Materialien

Diese Materialien benötigst Du für den Sitzsack:

Jetzt im Onlineshop stöbern

 

1.2 Stoffempfehlung

Für den Sitzsack eignen sich am besten feste und robuste Webwarestoffe wie Canvas, Jeans, Deko- oder auch beschichtete Outdoorstoffe.

Jersey oder Sweat sind in diesem Fall ungeeignet, da diese Stoffe schnell komplett ausleiern würden.  

Wir empfehlen Dir für die Füllung aus EPS-Styroporkügelchen ein extra Innenfutter zu nähen. Dies hat den Vorteil, dass Du die Außenhülle Deines Sitzsacks bei Bedarf auch mal abziehen und in die Waschmaschine werfen kannst. Außerdem ist das Innenfutter auch ein zusätzlicher Schutz. Sollte Dein Sitzsack versehentlich beschädigt werden oder eine Naht aufgehen verteilen sich die Styroporkügelchen nicht direkt im gesamten Zimmer. Für das Innenfutter kannst Du einen einfachen und günstigen Webware-/Nesselstoff aus Baumwolle verwenden

 

1.3 Zuschnitt

Für den Sitzsack benötigst Du kein Schnittmuster da er lediglich aus 2 großen Rechtecken besteht. Du benötigst sowohl aus Außenstoff als auch aus dem Futterstoff jeweils 2 Rechtecke mit den Maßen 75cm x 125cm. Außerdem für den „Tragegriff“ ein Stück SnapPap, Kunstleder, Gurtband o.ä. mit den Maßen 15cm x 4cm.

Wenn Du den Sitzsack mit waschbarem Bezug also zum Abziehen nähen möchtest, benötigst Du zu zusätzlich noch ein ca. 60cm langes Stück Endlosreißverschluss + einen Zipper.

 

2 Sitzsack nähen

  • Da die Nähte des Sitzsackes sehr beansprucht werden, solltest Du im 1. Schritt alle Stoffkanten von Außen- und Futterstoff rundherum mit der Overlock bzw. einem vergleichbaren Versäuberungsstich Deiner Nähmaschine versäubern. Außerdem solltest Du für alle späteren Nähte den sogenannten Dreifach­-Gradstich verwenden damit diese ausreichend stabil sind und Dir der Sitzsack später unter Belastung nicht versehentlich platzt.

  • Anschließend nimmst Du Dir ein Rechteck des Außenstoffes und positionierst den Tragegriff aus Deinem gewählten Material an einer kurzen Kante mittig mit einem Abstand von 4cm zur unteren und 30cm zu den äußeren Kanten.

  • Wenn Du möchtest, kannst Du bei SnapPap oder Kunstleder das Stück Tragegriff auch doppelt zuschneiden und mit einem Gradstich rundherum zusammennähen. So wird der Griff insgesamt noch etwas stabiler.

  • Nähe ihn anschließend mit einem kleinen Quadrat und einem Kreuz mittig rechts und links mit einem Dreifach-Gradstich fest. 

  • Nimm Dir nun das 2. Rechteck aus dem Außenstoff und lege es rechts auf rechts auf das 1. Rechteck

  • Schließe nun beide langen Kanten mit einem Dreifach-Gradstich.

  • Ziehe nun die beiden aufeinander genähten Rechtecke mittig auseinander und falte sie so, dass die beiden Seitennähte wieder genau in der Mitte aufeinandertreffen.                

 

  • Nähe nun eine der kurzen Stoffkanten von beiden Seiten jeweils 10cm mit einem Dreifach-Gradstich Richtung Mitte zusammen. Verriegele dabei sowohl Nahtanfang als auch -ende sehr gründlich.

  • Damit Du die Nahtzugabe gleich gut umklappen kannst, kannst Du nun noch an den beiden Ecken oben den Stoff bis knapp an die Nahtzugabe mit einer spitzen Schere einschneiden.

  • Klappe nun die Nahtzugaben auseinander und nach unten.

  • Nimm Dir nun den Endlosreißverschluss und den Zipper. Zum Auffädeln des Zippers kannst Du als Hilfsmittel eine kleine Kuchengabel verwenden. Klemme diese unter einem schweren Gegenstand (z.B. Deiner Nähmaschine) fest und hänge den Zipper ein. Nun kannst Du beide Hälften des Reißverschlusses problemlos einfädeln. Achte darauf, dass zum Einnähen beide Reißverschlussenden noch geschlossen sind. So lassen sich diese ordentlicher vernähen.

 

  • Stecke oder klammere nun den Reißverschluss auf der linken Stoffseite an die Nahtzugaben Deiner eben genähten Öffnung. 

  • Wechsele nun den Nähfuß Deiner Nähmaschine auf den Reißverschlussfuß. Nähe nun die beiden Reißverschlusshälften mit einem Gradstich (hier genügt auch der einfache Gradstich!) in die Öffnung im Sitzsack. Beginne und beende Deine Naht auf beiden Seiten dabei jeweils am Ende der zuvor zusammengenähten 10cm Deines Außenstoffes.  

  

  • Wende anschließend Deinen Sitzsack auf rechts und stecke die Nahtzugabe rund um den Reißverschluss sorgfältig mit Nadeln fest. 

  • Öffne nun Deinen Reißverschluss und steppe ihn einmal rundherum mit einem Gradstich knappkantig ab.

  • Wende nun alles wieder zurück auf links, denn nun musst Du als nächstes noch die Unterkante des Außenstoffes schließen. Achte darauf, dass der Reißverschluss dabei geöffnet bleibt. Ziehe dabei die beiden Stoffhälften wieder auseinander, so dass die langen Seitennähte wieder rechts und links außen liegen. Schließe nun die noch offene kurze Kante ohne Reißverschluss ebenfalls mit einem Dreifach-Gradstich. Dabei kannst die Naht Du zur zusätzlichen Stabilisierung ein paar cm an der langen Seitenkante beginnen und enden lassen.

  • Nun musst Du nur noch die Ecken abnähen. Ziehe dafür wieder eine beiden Stoffhälften auseinander, so dass der Reißverschluss oben wieder gerade liegt. Falte dann an der Kante ohne Reißverschluss an beiden Seiten die Nahtzugaben von Seitenkante und Unterkante aufeinander. Achte dabei darauf, dass alle Nahtzugaben schön auseinandergeklappt sind. Damit sich beim Zusammennähen die Stofflagen nicht verschieben und die Nähte schön exakt aufeinander treffen kannst Du sie mit ein paar Nadeln aufeinander fixieren. Stecke die Nadeln dabei sowohl auf der Oberseite als auch der Unterseite exakt mittig durch die Nähte. Miss anschließend aus der Ecke 10 cm entlang der Naht zur Stoffmitte und ziehe Dir dort im 90° Winkel eine Linie die Du anschließend mit einem Dreifach-Gradstich abnähst. Dasselbe wiederholst Du an der anderen Ecke.

 

  • Die Ecken musst Du anschließend nicht zwingend abschneiden da sie später im Inneren des Sitzsackes sind und nicht stören. Möchtest Du dies dennoch tun solltest Du sie jedoch mindestens 2-3cm neben Deiner abgenähten Naht abschneiden.
  • Wiederhole nun alle Nähschritte mit den beiden Stoffteilen für Dein Innenfutter. Die Schritte für das Einnähen des Reißverschlusses kannst Du dabei überspringen da die Öffnung später mit einem Dreifach-Gradstich verschlossen wird.
  • Wenn Du Außenhülle und Futter fertig genäht hast kannst Du das Futter links auf rechts in die Außenhülle stecken und das Innenfutter mit ein paar Stecknadeln oder Stoffklammern an der Öffnung der Außenhülle fixieren. So musst Du nach dem Befüllen die Außenhülle nicht umständlich über das Futter ziehen und kannst Dir diesen Schritt für das 1. Mal waschen sparen.

  • Nun kannst Du das Füllen mit den EPS-Styroporkügelchen in Angriff nehmen. Aber ACHTUNG das Material ist ein bisschen tückisch und kann Dich ziemlich ärgern. Eine etwas nervige Eigenschaft dieser praktischen Styroporkügelchen ist, dass sie sich sehr schnell elektrostatisch aufladen können. Durch ihr sehr geringes Gewicht können sie dann bei jedem noch so geringen Luftzug sofort durch die Gegend fliegen und dabei überall kleben bleiben. Und wenn wir sagen, überall dann meinen wir ÜBERALL. Deshalb haben wir Dir noch ein paar praktische Tipps für das Befüllen zusammengestellt:
 

Tipps zum Umgang mit EPS-Styroporkügelchen

  • Suche Dir für das Befüllen des Sitzsacks einen Raum aus in dem es nicht schlimm ist, wenn sich ein paar Kügelchen dort verteilen, also z.B. Garage, Werkstatt, Keller, Badezimmer o.ä. Also einen Raum, der am besten gefliest ist und in dem sich wenig Textilien befinden und der keinem starken Luftzug ausgesetzt ist.
  • Halte Dir für den Notfall direkt einen Staubsauger griffbereit.
  • Da die Kügelchen auf jeden noch so kleinen Luftzug reagieren solltest Du den Sitzsack nicht draußen im Freien befüllen.
  • Stülpe wenn möglich die Hülle des Sitzsackes komplett über die Öffnung des Beutels mit den EPS-Kügelchen.
  • Sollte die Öffnung nicht groß genug sein kannst Du Dir (wenn vorhanden) ein Füllrohr oder einen sehr großen Trichter zur Hilfe nehmen. Daran kannst Du mit Klebeband sowohl die Füllöffnung am Sitzsack sowie die Öffnung am EPS-Kügelchen-Sack befestigen.
  • Generell geht es zu zweit deutlich leichter wie allein. Suche Dir also, wenn möglich eine zweite helfende Hand für das Befüllen.
  • Fülle die EPS-Kügelchen zunächst nicht komplett auf einmal ein, sondern überprüfe zwischendurch immer mal wieder, ob die Füllung für Dich ausreichend ist. Je mehr Kügelchen eingefüllt werden umso härter wird der Sitzsack später, umso größer ist aber auch die Gefahr, dass er platzt.
  • Hast Du Deine gewünschte Menge eingefüllt kannst Du den leeren Beutel vorsichtig herausziehen bzw. die Klebebänder langsam lösen. Achte dabei immer darauf, dass die Füllöffnung so wenig wie möglich geöffnet wird und Du mit den Kügelchen so wenig wie möglich in Berührung kommst.
  • Verschließe anschließend so schnell wie möglich die Füllöffnung, indem Du die Nahtzugaben nach innen klappst und sie mit einem stabilen Dreifach-Gradstich zusammennähst. 

Dein Sitzsack ist nun fertig! 

 

Wir freuen uns, Dein Ergebnis auf Instagram, Facebook und in der StoffMetropole Nähcommunity teilst!

Alles, was Du für Deine kreativen Hobbies Nähen und Plotten brauchst, findest Du im StoffMetropole Onlineshop: Klick!

 

Viel Freude beim Nähen wünschen Dir

Anne und Timo von StoffMetropole 


Kommentar eingeben