Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.91 / 5,00
4806 Bewertungen
Shopauskunft 4.91 / 5,00 (4806 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

trauMHaft
21.05.2022
KSc
19.05.2022
Bordadora
15.05.2022
Brigitte
06.05.2022
Jette
30.04.2022
Julia
29.04.2022
Stefanie Olah
29.04.2022
Lea
24.04.2022
Biggi
20.04.2022
Tina 50
15.04.2022

Nähe Dir Deine Wetbags

06.04.2021 09:05

 (Anleitung: Apfelfant)

Wetbags sind echte Allrounder und können sehr unterschiedlich eingesetzt werden. Wer sein Kind mit Stoffwindeln wickelt, wird kaum um sie herumkommen, aber Wetbags können noch so viel mehr als nur nasse Windeln aufbewahren. Die Einsatzgebiete sind vielfältig: für nasse Badekleidung, als Beutel für die Wanderschuhe auf Reisen oder für den Kindergarten, um nass gewordene Kleidung geruchsneutral nach Hause zu transportieren. In der passenden Größe eignen sie sich sogar für einen Pausensnack! In allen Fällen sind Wetbags die umweltfreundlichere Alternative zur Plastiktüte, da man die Beutel aus Pul-Stoff bequem in der Waschmaschine waschen und wiederverwenden kann.

Genäht sind die wasserdichten Wunderbeutel schnell und einfach - ein perfektes Projekt auch für Nähanfänger!

Das brauchst Du:

- Pul-Stoff in geeigneter Größe, abhängig vom späteren Einsatzbereich deines Wetbags; mein Wetbag wird später eine Größe von 35 x 30 cm haben. Das eignet sich z.B. gut für zwei nasse Stoffwindeln. Dafür brauchst Du inklusive Aufhänger ca. 38 x 70 cm Pul.

- eine Microtex-Nadel für die Nähmaschine; diese macht besonders kleine Löcher in den Stoff, der damit möglichst dicht bleibt. Wenn Dir das nicht so wichtig ist, geht auch eine dünne Universalnadel.

- Endlosreißverschluss mit Zipper, doppelt so lang wie Dein Zuschnitt breit ist plus ca. 5 cm, in meinem Beispiel sind das 64 + 5 cm, also 69 cm.

- normales Nähmaschinengarn

- evtl. einen Druckknopf

- beim Verarbeiten von Pul-Stoff bitte keine Stecknadeln verwenden, da diese Löcher im Stoff hinterlassen, sondern Stoffklammern!

Zuschnitt:

Höhe: Höhe des fertigen Wetbags plus 3 cm (in meinem Beispiel 35 + 3 cm = 38 cm)

Breite: doppelte Breite des fertigen Wetbags plus 4 cm (in meinem Beispiel 60 + 4 cm = 64 cm)

- > für den optionalen Aufhänger: ein Streifen von 6 x 30 cm

Nähen:

1.) Als erstes wird der Reißverschluss eingenäht. Schneide ihn zuerst auf die passende Länge Deiner Wetbag zu (den Rest kannst Du für weitere Projekte verwenden). Teile den Reißverschluss und lege ihn rechts auf rechts an die obere Kante Deines Zuschnitts. Die Zähnchen zeigen zum Stoff, auf beiden Seiten steht der Reißverschluss wenige Zentimeter über. Nähe den Reißverschluss mit Hilfe des Reißverschlussfüßchens Deiner Nähmaschine an. Wähle allgemein beim Nähen mit PUL Stoff eine nicht zu kurze Stichlänge (3 - 4). Steppe die Naht anschließend von rechts ab. Das selbe machst Du mit der anderen Seite des Reißverschlusses und nähst ihn auf die andere offene Kante Deines Zuschnitts. 

  

2.) Falte Deinen Zuschnitt in der Mitte links auf links, so wie der Wetbag später liegen wird. Fädle den Zipper auf den Reißverschluss. Das geht gut, wenn Du an einer Seite die Zähnchen ca. 5 mm abschneidest, den Zipper um diese 5 mm auf der anderen Seite auffädelst und dann die gekürzte Seite mit auf den Zipper nimmst. Die seitlichen Stoffkanten sollten einigermaßen aufeinandertreffen, korrigieren ggf. den Zipper.

 

3.) Wenn Du einen Aufhänger mit einnähen möchtest, musst Du diesen jetzt vorbereiten, ansonsten springe zu 4.).

Falte dazu deinen Stoffstreifen an der langen Seite rechts auf rechts aufeinander und nähe ihn an der langen und an einer kurzen Seite zusammen. Schneide die Nahtzugabe etwas zurück und schräge die Ecke bis kurz vor der Naht ab. Wende den Streifen auf rechts. Das ist etwas fummelig, klappt aber. Steppe den Streifen an den drei geschlossenen Seiten ab.

 

4.) Jetzt wird der Wetbag an den beiden offenen Seiten geschlossen. Dies geschieht zunächst so wie er vor dir liegt, also mit den schönen Seiten nach außen. Wenn Du einen Aufhänger mit einnähen möchtest, lege diesen wenige Zentimeter unterhalb des Reißverschlusses auf den Wetbag. Die offene Kante des Aufhängers liegt auf den offenen Kanten des Wetbags. Schließe nun die beiden offenen Seiten des Wetbags, wobei Du auch den Aufhänger mit annähst. Stoppe beim Zusammennähen kurz vor dem Reißverschluss oder nähe vorsichtig mit dem Handrad darüber, damit die Nadel nicht bricht. Kürze die Nahtzugabe und die überstehenden Ränder des Reißverschlusses an der Seite auf 0,5 cm.

  

5.) Wende deinen Wetbag nun so, dass die Seite außen ist, die beim fertigen Wetbag innen sein soll, und forme alle Ecken gut aus, insbesondere die, an der das Reißverschlussende ist.

Mit einem Abstand von ca. 1 cm zur Kante nähst Du nun nochmal entlang der beiden eben genähten Seiten. Diese "französische Naht" ist später nicht nur schöner innen, sondern sorgt auch dafür, dass der Wetbag noch dichter ist als dies bei einer einfachen Naht der Fall wäre.

6.) Wende Deinen Wetbag und bringe ggf. noch einen Druckknopf am Aufhänger an.

Wir hoffen sehr, dass Dir die Anleitung gefallen hat und Du Dich nun voll motiviert ans Werk machen möchtest. Es würde uns riesig freuen, wenn Du uns auch Bilder von Deinen Werken sendest. Gerne veröffentlichen wir diese auch hier im Beitrag, sofern Du das möchtest. Alternativ kannst Du mit Deinen Werken auch in unserer StoffMetropole Nähcommunity glänzen. Dort findest Du Gleichgesinnte für Fragen, Deinen persönlichen Erfahrungsaustausch oder einfach nur zum lockeren schnacken. Wir freuen uns auf Dich!

Mit herzlichen Grüßen

Anne & Timo sowie das gesammte StoffMetropole Team! 


Kommentar eingeben